*swoop_bitv_h1*

Foren - Forum für Angehörige - Wenn der Vater Kokain konsumiert.

*swoop_bitv_strong*

Wenn der Vater Kokain konsumiert.

Beiträge

Ältester Beitrag zuerst Neuster Beitrag zuerst
19.10.2017, 03:57 Uhr
Hallo zusammen. Es ist 3:40 in der Früh und ich muss mir mit anhören wie mein Vater, wie ein geistes gestörter im Haus hin und her läuft. Mittlerweile zerbricht es mir das Herz. Ich liebe meinen Vater wirklich aber sein Drogenkonsum ist einfach nur noch selbstsüchtig und egoistisch. Ich habe mehrmals versucht mit ihm zu reden, ihm klar gemacht, dass wir als Familie zu ihm stehen und das er sich Hilfe holen soll. Es kamen die typischen ausreden eines Süchtigem (er war klar bei verstand) aus ihm heraus. Meine Mutter hatte mehrere OPs an den Armen weshalb Sie nicht arbeiten kann. Mein Vater verdient zwar genug aber wenns drauf ankommt heisst es: "Wir haben kein Geld". Ich bin nicht auf Geld hinaus, im Gegenteil. Ich habe Ihm heute 50 Chf für Benzin gegeben weil er mich immer wieder mal zu meinen Terminen hin fährt. Was hat er gemacht? Er hat sich nach seiner Nachtschicht den Scheiss (Tut mir leid wenn ich es so sagen muss) besorgt. Im Nebenzimmer höre ich ständig das gestreite meiner Eltern (Ich kann meine Mutter komplett verstehen, wenn sie ihn Beleidigt und ihm die Realität sagt). Es zerbricht mir wirklich das Herz und ich weiss auch nicht weiter. Ich selbst habe eine Ausbildung, Ende zweites Jahr abgebrochen aufgrund einer OP. Mein Grossvater ist ebenfals vor knapp 2 Monaten an Hautkrebs gestorben (Klar das belastet meinen Vater aber Drogen zu konsumieren isz keine Lösung) Laut meiner Mama nimmt er das Zeug schon, seitdem ich 2 bin. Es ist eine lange Zeit aber es wird irgendwie einfach nur noch schlimmer. Ich halte diesem Druck nicht mehr stand. Ich will gerne ausziehen aber es ist mir nicht möglich und ich kann meine Mutter und meine Geschwister nicht alleine lassen. Ich bin verzweifelt und weiss echt nicht weiter. Ich war schon bei der Schulpsychiaterin, Seelsorge, Psychologin und was weiss ich noch. Ich schätze die Hilfestellungen aber ich bin gerade an einem Punkt wo nur "Reden" nicht mehr hilft. Ich hasse mich auch dafür, dass ich hier sowas schreibe aber wie schon gesagt. Ich bin am Ende. Meine Mutter hat mir schon erzählt was zuhause abgeht, aber nie hat jemand was gemacht. Ich gehe immer wieder in den Flur raus und sage meinem Vater, wenn er schon seinen Scheiss macht , dann in seinem Zimmer...


Hättet Ihr irgendwelche Vorschläge?

Freundliche Grüsse

N
19.10.2017, 17:23 Uhr
Hallo N27 und willkommen im Forum von SafeZone.

Sie schreiben mitten in der Nacht einen langen Beitrag, aus dem mehr als deutlich wird, wie sehr Sie unter Druck stehen. Ich hoffe, das Schreiben hat Sie ein klein wenig erleichtert.
Offenbar haben oder hatten Sie die Möglichkeit, sich mit Fachleuten zu besprechen. Es ist sicher eine sehr gute Idee, auch den Austausch mit anderen Angehörigen zu suchen, die Situationen wie die Ihrige aus eigener Erfahrung kennen.
Vielleicht erhalten Sie hier im Forum aber nur wenige Reaktionen auf Ihre Frage - leider.
Es gibt auf SafeZone aber alle zwei Wochen einen Selbsthilfechat für Angehörige von Menschen mit Suchtproblemen. Der nächste findet am 24. Oktober statt. Wäre das vielleicht was für Sie?
Sie könnten auch in der Mailberatung Ihre Situation genauer anschauen mit einer Fachperson; vielleicht gibt es ja andere Möglichkeiten als „nur“ reden.
Ich wünsche Ihnen auf alle Fälle viel Kraft und einen Hoffnungsschimmer.

Freundliche Grüsse
Manuel
Sie sind hier:
  • >
  • Beratung
  • >
  • Forum