*swoop_bitv_h1*

Foren - Forum für Angehörige - Alkohol und Depressionen vom Partner

*swoop_bitv_strong*

Alkohol und Depressionen vom Partner

Beiträge

Ältester Beitrag zuerst Neuster Beitrag zuerst
26.02.2017, 22:40 Uhr
Mein Partner hat Depressionen. Geerbt von seinem Vater der auch diese Krankheit hatte und sich vor 20 Jahren das Leben nahm. Mein Freund hat das nie überwunden und leidet heute selbst an dieser Krankheit. Hatte Körperliche schmerzen, Herzstechen und vieles mehr.
Er hatte x Untersuchungen, man fand nichts! Oft wollte er einfach alleine sein! Dazu kam, dass er an den Wochenenden zu viel Alkohol trank. Was das ganze noch schlimmer machte! Wir, ich, hatte eine sehr schwierige Zeit vor gut einem Jahr.
Zeiten wo ich kaum mehr konnte.
Ich war so am Boden, dass ich seine Schwester einweihte. Diese ahnte es schon. Wir konnten mit seinem Arzt reden, dieser konnte ohne, das mein Freund ahnte, dass ich der Grund bin,
ihn davon überzeugen, Antidepressiva zu nehmen.
Er nimmt diese seit letzten August. War leider in dieser Zeit nur einmal in einem Kontrollzermin beim Arzt. Dieser sagt jetz, er könne langsam wieder danit aufhören.
Das schockt mich, denn keiner ausser mir weiss, wie es ihm wirklich geht. Mein Freund sagt seinem Arzt nur, es geht ihm besser. Ein richtiges Gespräch oder weitere Hilfe, nichts!!!
Mein Freund ist noch immer oft sehr müde, hat keine Hobbys. Er kommt von der Arbeit nach Hause und schaut TV.
Er sagt selbst, er sei so müde und unmotiviert etwas zu machen. Alles sei ihm zu viel!
Dazu trinkt er trotz Medis viel Alkohol.
An den Freitagen fast immer zu viel, dann ist er mit Kumpels unterwegs.
An den Samstagen schläft er dann fast bis mittag und kommt nicht in die Gänge. Wir sehen uns dann oft erst an den Nachmittagen, sein Wunsch!
Ich habe dann an den Samstagen so Mühe, weil ich weiss er hat zu viel Alkohol getrunken. Es stösst mich ab!
Das weil ich weiss wie er sich mit zu viel Alk verhält. Er redet dann so viel Mist und wird agressiv!!! Ich habe das scho ein par mal erlebt, weil es so Situationen auch gegeben hat und gibt, wenn ich dabei bin.
Er wird zu einem komplet anderen Menschen. Das macht mir Angst.
Weil er merkt und sieht, dass wenn er zu viel getrunken hat, auch in meiner Gegenwart, ich extrem Mühe habe, macht er mir dann nur noch Vorwürfe. Ich sage dann gar nichts mehr und schweige.
Ich höre dann nur nich verletzende Worte und dass er sich von niemandem etwas vorschreiben lässt! Nach solchen Ausfällen ist er müde und will nur noch schlafen. Dann braucht es immer Tage, bis er wieder zugänglich ist. Ich bin dann die, die schlechtes Gewissen hat.
Ich kann mit seinem Alkohol Pensum immer weniger umgehen.
Und frage mich, habe ich wirklich zu wenig verstöndnis für ihn?
Wir wohnen nicht zusammen und haben keine Kinder.
Ich hatte ind letzten zwei Jahren zwei Spitalaufenthalte und was danach auf hilfe angewiesen. Da er selbst zu grosse Probleme mit sich selbst hat, konnte ich mit keiner Hilfe von ihm rechnen. Das habe ich stillschweigend akzeptiert.
Aber jetzt kann ich bald nicht mehr.
27.02.2017, 08:34 Uhr
Guten Tag Carole
Herzlich Willkommen im Forum von Safe Zone!

Sie beschreiben sehr eindrücklich, wie Sie unter der Situation leider, dass Ihr Freund starke Depressionen hat und auch zu viel Alkohol trinkt. Er werde dann auch aggressiv und wolle sich von niemandem helfen lassen. Wenn Sie selber auf Hilfe angewiesen wären, nach dem Spitalaufenthalt, können Sie nicht auf ihn zählen. Sie fragen, ob Sie zu wenig Verständnis für ihn hätten. Das denke ich gar nicht, ich denke eher, Sie lassen sich sehr viel gefallen und haben sehr viel Verständnis. Ihr Freund sollte sich schon lange professionelle Hilfe suchen!
Aber im Moment scheint es mir das wichtigste zu sein, dass Sie sich selber Hilfe suchen, denn sonst werden Sie womöglich auch krank! Dazu gibt es zb. die Mailberatung von SafeZone. Oder unter der Rubrik: „Hilfe vor Ort“ finden Sie geeignete Fachstellen in Ihrer Nähe, die Ihnen weiterhelfen können. Diese sind nicht nur für betroffene Menschen da, sondern auch für ihre Angehörigen. Denn viele Angehörige leiden so unter der Situation wie Sie! Und reden Sie mit nahen Menschen darüber wie es Ihnen geht, zb. mit der Schwester Ihres Mannes.

Ich wünsche Ihnen viel Kraft und alles Gute!
Freundliche Grüsse
SafeZone-Frieda
27.02.2017, 13:34 Uhr
Vielen lieben Dank für die Einfühlsamen Worte.
Ich nehme die Mail Beratung gerne an.
Ist ist schwierig, da mein Partner mich mit seinen Worten verletzt und mir so ein schlechtes Gewissen macht.
Er weiss, dass ich mit seinem Alkohol Pensum sehr Mühe habe, fühlt sich aber leider in die Enge getrieben.
01.03.2017, 08:17 Uhr
Genau da erkenne ich mich selbst grad wieder und das auch noch als Frau mein lebenslang nur mit Alkoholikern aufgewachsen war im Kinderheim hab zwei Väter verloren (Selbstmord) drei bis viermal die Woche Schläge bekommen ab Schulnote 3 .mit 16 bin ich dann von zu Hause abgehauen Mit 22 wurde ich schwanger Der Vater und der Opa sind beide ein paar Jahre später gestorben Ich habe aber meinen Sohn ohne Alkohohl Nikotin und Schläge aufgezogen
Weil mein Kind niemals das durchmachen sollte . Mein Sohn macht mich heute mit fast 35 Jahren überglücklich und steht zu mir zu 1000 Prozent Das macht mich stolz Er hat zwei Berufe hat einen tollen Job und ist sehr erfolgreich Ich hatte letztes Jahr einen Autounfall kann jetzt meinen Job nicht mehr ausüben Das hat mich mit meinen 57 Jahren aus der Bahn geworfen Der Alkoholkonsum wird langsam mehr eine Woche ohne schaffe ich aber kaum geht es mir gut greife ich zum Wein Das paradoxe ist da könnte Schnaps oder Bier stehen das fasse ich nicht an nur trockene Weine Aber wenn ich dann trinke kann ich nicht mehr so wie früher. Die noch nicht geleerte Flasche einfach stehen lassen war lustig beim Feiern heute werde ich aggressiv und will genau dann immer Probleme wälzen und das macht mir Angst Das Schlimme ist ich hab ja nicht wirklich Sorgen ,Tollen Sohn und eigentlich auch einen tollen Mann und finanziell geht es uns auch ganz gut Was ist nur los mit mir??? Es macht mir Angst zumal mich jeder nur als starke Frau kennt und nur ganz wenige Menschen kennen mich wirklich
01.03.2017, 10:46 Uhr
Guten Tag Desdemona

Herzlich willkommen in unserem Forum. Ich möchte gerne versuchen, ein paar Gedanken zu Ihrer Frage formulieren. Vielleicht kommen noch mehrere Anregungen dazu?

Trotz sehr schwierigen Startbedingungen konnten Sie wichtige Lebensziele erreichen. Sie erzählen von familiären Bereichen mit Wohlbefinden, einer tragenden Partnerbeziehung, einem tollen Sohn. Auch würden Sie als starke Frau wahrgenommen.

Nun bemerken Sie, dass sich seit dem Autounfall einiges verändert hat, unter anderem der Umgang mit Alkohol und die darauf folgenden sozialen Verhaltensweisen. Das spricht für Sie, weil ein so klares Bewusstsein für die eigenen Schwierigkeiten als eine Stärke angesehen werden kann.

Um auf Ihre Frage, was ist nur los mit mir???, zurück zu kommen, möchte ich nun folgende Vermutung formulieren. Die in Ihrer Kindheit, Adoleszenz und im Erwachsenenalter gemachten Erfahrungen sind im Organismus einfach einmal abgespeichert worden. Durch den Autounfall ist ihr Organismus sehr gestresst worden und ist seither, sehr allgemein formuliert, verletzlicher. Die verdrängten und emotional belastenden Erlebnismuster von früher können nun aktiv werden und Ihnen, vor allem beim Konsum von psychoaktiven Stoffen, einige Streiche spielen.

Dies stört Sie und das ist eine gute Motivation um sich eine hilfreiche Beziehung (Psychotherapeutin?) zu suchen. Diese könnte Ihnen helfen diese starken Emotionen, Sie nannten unter anderem Aggressivität, näher kennen zu lernen. Auf diesem Weg können Sie neue Ausdrucks- und Regulationsmöglichkeiten für Ihre Emotionen finden und diese in Ihre Biographie integrieren.

Herzlichen Dank für Ihren Beitrag hier im Forum und ich hoffe, Ihnen ein paar hilfreiche Gedanken mitgegeben zu haben.

Herzlicher Gruss
Arno
09.11.2017, 10:18 Uhr
Hallo.
Ich habe dieses gleiche Problem selbst.
Ich erkenne mich in diesem Text sofort wieder. Es sind einige Parallelen zu mir die sind erdrückend.
Meine Vater hat sich früh von meiner Mutter getrennt und meine Mutter ist in die Drogensucht gestürzt und ich habe das als heranwachsender miterleben dürfen.
In der Pupertät hatte ich dann vermehrt Probleme mit Alkohol und auch meine Freunde, die paar die ich hatte, hatten getrunken. Das wurde dann immer öfter und öfter. In der Ausbildung war es nicht so schlimm denn in der Berufschule, die 100km weit weg war, konnte ich ja nur sitzen und mich hat keiner wirklich näher gekannt.
Als ich dann mein Praxisjahr als Samitäter auf der Wache hatte war mein Trinkkonsum nicht weniger geworden. Im Gegenteil. Jack-Daniels Dosen in meinem Partyraum, Sackweise und nebenbei der Stress auf der Arbeit. Habe dann auch vermehrt während des Autofahrens konsumiert da ich dachte es passiert eh nichts und mich erwischt ja keiner. Ich war es auch mittlerweile stärker gewohnt und ich konnte mühelos fahren. Während der Arbeit hab ich nichts getrunken denn da hing meist noch der Kater vom Vortag in den Gliedern.
Es wurde dann immer schlimmer das ich teilweise sogar angetrunken mit meinem PKW zur Dienststelle gefahren bin und mich heitern mit den Kollegen unterhielt. Als würden die das nicht merken. Ich war so in einer Traumwelt gefangen...unfassbar. Und als es dann mal jemand der Kollegen merkte begann der Ärger. Ich habe auch immer betrunken den Kollegen in der Nacht SMS geschrieben wenn ich dachte sie können mich nicht leiden oder haben was gegen mich.
Ich habe sehr wenig Selbstvertrauen und die Spirale drehte sich immer weiter. Ich habe dann meinen Führerschein für 4 Wochen abgeben müssen und musste das meinem Chef in der Ausbildung erklären.
Dann habe ich meine Ausbildung noch geschafft und ging zu einer anderen Wache mit neuem Chef. Dann lernte ich meine jetzige Partnerin kennen und ich kann mich erinnern das ich keinen Tag an dem wir uns getroffen haben nüchtern war. Anfangs hat es sie nicht sehr gestört aber dann wurde es immer heftiger und ich bekam Wutanfälle, war beleidigend, ein ganz anderer Mensch!
Ein Monster!
Ja der Alkohol machte mich zum psychischen Monster. Ich fuhr weiter mit Alkohol Auto. Wir stritten jeden Tag bis die Einrichtung durch die Gegend flog und sie einfach nur weinte. Jeden Tag. Die Arbeit machte ich zur vollsten Zufriedenheit meines Chefs. Da ich ja mit Kritik überhaupt nicht umgehen kann.
Bis ich einestages, einen Unfall baute, und gegen eine Schneewand fuhr. Mein Auto war Totalschaden (neuer BMW) und ich hatte 1,6 Promille im Blut und mir wurde der Schein genommen!
Das war das Ende meiner 25 Jahre.
Ich war am Ende.
Ich habe es meinem Chef erklärt. Meine Freundin hat zu mir gehalten. Aber es muss sich was ändern sonst verliere ich alles.
Mein Ruf in Arbeitskreisen war schon dermaßen gesunken wegen dem Trinken und meine hart erbaute Existenz drohte zu zerfallen.
Ich habe selbst meinen Job gekündigt und bin stationär in die Psychatrie.
Seit Februar trink ich nun keinen Alkohol mehr und bin stolz. Ich kann mit Alk einfach nicht umgehen. Er macht mich zum Zombie. Ich war ein anderer Mensch...ein Tyrann ohne Hemmung. Ohne Denken.
Nun bin ich in Psychotherapie denn es liegt sicher auch eine Persönlichkeitsstörung und eine Depression vor. Der Alk muss für immer Tabu bleiben. Auch wenn die Versuchung manchmal gegeben ist.
Aber ich kann mich in eure Texte hineinversetzen. Ich war genau so. Vor nicht all zu langer Zeit. Ich bin also nicht alleine.
09.11.2017, 10:38 Uhr
Was heute klar ist. Hinter jedem Kranken Konsum steckt ein Grund. Jeder Gesunde würde es bei der kleinsten Problematik aufhören. Nur ich machte weiter. Immer heftiger und zerstörerischer. Ich trank sowieso nur alleine und hörte dabei Musik. Ich philosophierte vor mich hin. Ich dachte nach wer mich hintergehen würde und dann habe ich ihm die Meinung gegeigt per SMS. Das war natürlich reine Phantasie und die Leute waren verwundert. Das brachte mir gerade dann, wenn es sich um Arbeitskollegen handelte, wie fast immer, einen immensen Ärger ein. Es war mir am nächsten Morgen als ich nüchtern wurde so peinlich. Aber es war schon geschehen. Wieso war ich so? Wieso war ich zu meiner Mutter, (zu der ich keine besondere Bindung habe, wegen ihrer damaligen Sucht) und zu meiner Freundin, so ein Zombie? ... wieso habe ich immer weiter gemacht? Ja es war schön dieses Gefühl der Freiheit. Aber es hat mich alles gekostet. Alles...
10.11.2017, 09:31 Uhr
Lieber Charkow

Herzlich willkommen im Forum!

Ja, eine unbehandelte Alkoholabhängigkeit kann sehr viel Leid erzeugen. Das zeigt nicht nur Ihr Bericht, auch die anderen Berichte in diesem Thread sprechen davon. Die Parallelen sind augenfällig. Eine Kindheit die überschattet war von schlimmen Ereignissen. Beim Heranwachsen fehlte dann der Halt, die Beziehungen waren belastet, die Vorbilder selbst in der Sucht. Wie soll man sich mit diesem Hintergrund gesund entwickeln und anders werden?

Ihr Bericht zeigt, dass es möglich ist. Ein einschneidendes Ereignis zeigte Ihnen die Notwendigkeit einer Veränderung auf. Sie haben diese konsequent umgesetzt, haben sich Hilfe geholt und sich in Therapie begeben. Rückblickend können Sie kaum glauben wie sie früher waren. Heute, im Bewusstsein dass Sie mit Alkohol nicht umgehen können, steht Ihnen eine bessere Zukunft bevor.

Respekt vor dem, was Sie in den letzten Monaten geleistet haben. Es brauchte bestimmt viel Mut und Entschlossenheit diesen Weg zu gehen. Sie haben Recht. Sie können stolz sein auf sich.

Mit herzlichem Gruss
Sara
Sie sind hier:
  • >
  • Beratung
  • >
  • Forum