*swoop_bitv_h1*

Foren - Fragen zum eigenen Konsum oder Suchtverhalten - Mein Abstieg

*swoop_bitv_strong*

Mein Abstieg

21.10.2018, 14:38 Uhr
Hi, dies ist mein erster Drogen-/Suchtbericht aber es wird langsam Zeit meine Erfahrung zu teilen.

Da ich schon immer, trotz intensivem und jahrelangen Drogenkonsum, gegen diese positiven Drogenberichte war, will ich im vorraus klar stellen, dass dies nur meine Geschichte ist und sich niemand ermutigt fühlen soll, durch meine Geschichte irgendetwas positives an Drogen abzugewinnen. An gar keiner!

Zu meiner Person: Ich bin 31 Jahre alt, habe ADHS und bin in einem finanziell, relativ gut aufgestellten Haushalt aufgewachsen.

Meine Suchtkarriere begann mit Ende 15. Mit Zigaretten, Cannabis und Alkohol veschaffte ich mir den Einstieg in diese verführerische Welt, die ich aufgrund strenger Eltern noch interessanter und anziehender empfand als die Meisten in dem Alter..
Ich legte einem Traumstart in Richtung Abhängigkeit hin. Rauchte und kiffte von Tag eins an, fast jeden Tag und war innerhalb kürzester Zeit bereits abhängig. Als ADHS-Kind war ich an Stress zu Hause und mit meinen Mitmenschen gewohnt, weshalb mir die substanzinduzierte Flucht aus meinem Alltag, Erleichterung verschaffte.
Diese trügerische Freiheit entpuppte sich mit den Jahren aber zu einem regelrechten Fluch.
Mein Drogenkonsum blieb zu Hause nicht unentdeckt und sorgte für noch mehr Unruhe in mir, die ich mit neuen Drogen, in immer höheren Dosen versuchte abzustellen .
Kaum volljährig war ich dem Kokain und dem Alkohol bereits verfallen, so dass ich beschämender Weise anfing meine Eltern zu beklauen und Gold zu verkaufen, um mir einen möglichst geilen Trip zu finanzieren. In dieser Zeit nahm meine kriminelle Laufbahn auch an Fahrt auf. Die beschränkte sich fast ausschließlich auf betrunkene Körperverletzungen und Eigenbedarfsdelikte.
Durch meinen Konsum und ständiges Fehlen in der Schule, musste ich die Schule nach der elften Klasse verlassen. Ich fing eine Ausbildung an, die ich auch ordentlich verhaute.
In dieser Zeit begann meine Technozeit und ich lernte meine Exfreundin kennen, mit der ich auch einen Sohn habe.
Wir konsumierten beide, denn so lernten wir uns kennen. Mit dem kleinen Unterschied dass sie nie süchtig war, im Gegensatz zu mir und ihr Leben einen positiven Verlauf nahm. Wir konsumierten dennoch, was nur zu handgreiflichen Auseinandersetzung führte. In welchem Ausmaß, wage ich hier gar nicht zu erläutern. Ich schlage keine Frauen, muss ich an der Stelle mitteilen aber dies zu erklären, sprengt den Rahmen.
In der Frankfurter Feierszene gab es dann für mich kein Halten mehr. Ich nahm alles, Kreuz und quer. 7 Substanzen in einer Nacht zu konsumieren war keine Besonderheit. Erstaunlicherweise schaffte ich in dieser Zeit meine zweite Ausbildung mit Bravour und verkürzte sie sogar. Sie machte diesmal allerdings auch Spaß..
Immer wieder erinnerte mich meine Freundin, Familie und das Gesetz daran, dass ich etwas an meinem Leben ändern muss.
Mit 25 hatte ich dann alle erdenklichen Drogen bis auf Opiate durch und traute mich an LSD. Acid ist für mich die einzige Droge die mich positiv verändert hat. Ich wurde reflektierter und ein besserer Mensch. An meiner Sucht allerdings änderte sich nichts, denn mein größter Feind der Alkohol war einfach zu mächtig und ich sah es auch gar nicht ein, mit Mitte zwanzig auf ihn zu verzichten. Weshalb auch? Jeder trinkt doch!!

Meine Mutter finanzierte mir einen eigenen Laden, doch die Einnahmen landeten stets in meiner Nase, Leber oder in meiner Lunge, also verkaufte sie ihn wieder.
Nun hatte auch meine Ex die Faxxen dicke und trennte sich nach gefühlten 100 Anläufen entgültig von mir und ich verlor somit, nach acht Jahren Beziehung, sie und die Möglichkeit meinen Sohn in meinem Haushalt aufwachsen zu sehen. Zusätzlich auch meinen Führerschein. Ich bekam dafür aber eine ordentliche Angststörung und Depression, welche es mir unmöglich machte weiter in meinem Beruf zu arbeiten. Dies ist nun über drei Jahre her. Trotz etlicher Therapien und Anläufe schaffe ich es erst jetzt, nach dem ich alles hätte haben können und alles verloren habe, mich vom Alkohol zu verabschieden.
Das auch erst seit dem ich weiß, dass sie einen neuen Partner hat.
Ich bin zwar erst seit zwei Wochen trocken aber ich hasse den Alkohol mittlerweile so sehr, denn er hat mir alles genommen und war nur der Türöffner zu anderen Drogen, Problemen und Kummer für mich.
Ich konsumieren aktuell noch Speed, um mich nach immer wiederkehrenden Eifersuchts- und Traueranfällen abzulenken. Hauptsache der Alkohol ist vom Tisch. Das Speed wird die nächsten Wochen, wenn ich etwas stabiler bin, auch komplett aus meinem Leben gestrichen. Das Zeug ist eh nur Dreck für und ich fand's auch schon immer scheisse. Aber die komplette Abstinenz ist aktuell noch nicht möglich.

FAZIT: Ich musste echt alles verlieren, fast ins Gefängnis kommen und psychisch krank werden, um mich von der ganzen Scheisse zu verabschieden, obwohl es schon lange keinen Spass mehr gemacht hat und schon längst mein ganzes Leben ruiniert hat.

Ich habe dennoch Angst, dass sich mein Speedkonsum trotz aller Einsicht, ewig in die Länge zieht, da ich es aktuell wirklich brauche um trocken zu bleiben und mich daran hindert, endlich ein normales Leben zu führen.
Ich sehne mich so sehr danach...

Ich hoffe das jeder der ähnliches erlebt, früher den Ansprung schafft, denn es ist ein verdammt beschissenes Gefühl alles zu verlieren und so viele Jahre vergeudet zu haben. Ein glückliches Leben zu führen ist unbezahlbar und sollte niemals auf die lange Bank geschoben werden, denn wir haben nur eins und wissen nicht wann es endet.

LG

Twizz

Antworten

Älteste Antwort zuerst Neuste Antwort zuerst
23.10.2018, 10:27 Uhr
Hallo Twizz

Herzlichen Dank für Ihren mutigen, aufrüttelnden Beitrag und willkommen im Forum.

Was Sie schreiben, ist völlig richtig: je eher der Ausstieg aus dem Drogenkonsum erfolgt, desto einfacher ist er. Wer zu lange in der Suchtspirale - immer mehr und immer häufigerer Konsum - verweilt riskiert wie Sie, alles zu verlieren. Ich hoffe, Ihre Zeilen regen den einen oder die andere an, den eigenen Drogenkonsum zu überdenken und sich mit Veränderungen der Konsumgewohnheiten auseinanderzusetzen!

Sie haben viel ausprobiert und realisiert, dass der Alkohol Ihr grösster Feind war. Alkohol wird tatsächlich oft unterschätzt. Er ist legal und fast überall erhältlich, zumindest in einem gewissen Rahmen gesellschaftlich akzeptiert...und viele denken, was erlaubt ist, könne doch nicht so schlimm sein. All die Postings zum Thema Alkoholabhängigkeit zeigen jedoch, dass übermässiger Alkoholkonsum alles andere als harmlos ist und bei Betroffenen wie auch bei Angehörigen grosses Leid zur Folge haben kann.

Sie haben es geschafft, mit dem Trinken aufzuhören, und das ist beeindruckend! Ich wünsche Ihnen, dass es auch mit dem Speedstopp klappt und Sie sich schon bald über einen sinnerfüllten Lebensalltag ganz ohne Substanzen freuen können.

Alles Gute, viel Kraft zum Dranbleiben und herzliche Grüsse

Helen
Sie sind hier:
  • >
  • Beratung
  • >
  • Fragen und Antworten